Blog der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

Mit ‘Adhocracy’ getaggte Artikel

Abstimmung zum Thema Urheberrecht

Donnerstag, 19. Mai 2011

Vor der nächsten Sitzung der Enquête-Kommission am 27. Juni, zu der man sich bis zum 20. Juni anmelden kann, ist noch viel zu tun. Es finden die Sitzungen der Projektgruppen statt, die Arbeit an den Handlungsempfehlungen geht weiter, auch die Erstellung der Sondervoten. Außerdem wird in der 111. Sitzung des Deutschen Bundestages am 26. Mai 2011 der Enquête-Tätigkeitsbericht Thema sein.

F√ľr die Adhocracy-Beteiligungsplattform unter Ende Original-Link -->enquetebeteiligung.de, die seit Ende Februar online ist, wird weiterhin tatkr√§ftige ehrenamtliche Unterst√ľtzung gesucht. Derzeit sind dort √ľber 1.450 Nutzer angemeldet, denen √ľber vierhundert Papiere zur Bewertung und Kommentierung zur Verf√ľgung stehen. Und es k√∂nnen nat√ľrlich √Ąnderungsantr√§ge zu den Arbeitstexten eingebracht werden.

F√ľr die Ende Original-Link -->Projektgruppe Urheberrecht k√∂nnen noch bis zum 29. Mai Vorschl√§ge und Bewertungen zu den Handlungsempfehlungen gemacht werden. Die geneigten Blogleser sind also aufgerufen, bis Ende Mai zur Abstimmung zu schreiten, was direkt bei jedem Vorschlag selbst erfolgen kann. Je nach Zustimmung kann der Pfeil einfach nach oben oder nach unten angeklickt werden.

Also los, keine Ausreden! Vorschl√§ge einfach mal lesen, Zustimmung oder Ablehnung signalisieren, gegebenenfalls √Ąnderungen vorschlagen.

Handlungsempfehlungen: Jetzt Vorschläge machen!

Dienstag, 03. Mai 2011

Die bestehenden vier Projektgruppen der Enqu√™te-Kommission kommen so langsam zu ihrem Ende ‚Äď und da wird √ľber die Handlungsempfehlungen diskutiert.

Daher rufen wir alle Internet-Nutzer dazu auf, Vorschl√§ge f√ľr Handlungsempfelungen auf unserer Ende Original-Link -->Online-Beteiligungs-Plattform Adhocracy einzureichen, √ľber diese¬†abzustimmen und sie zu kommentieren! F√ľr drei von vier Projektgruppen ist das m√∂glich: Ende Original-Link -->Netzneutralit√§t, Ende Original-Link -->Urheberrecht und Ende Original-Link -->Datenschutz. Die Projektgruppe Ende Original-Link -->Medienkompetenz ist leider nicht mehr offen, aber dennoch k√∂nnen Vorschl√§ge f√ľr Handlungsempfehlungen per E-Mail an Ende Original-Link -->enquete.internet@bundestag.de mit der Bitte um Weiterleitung an die Kommissionsmitglieder geschickt werden, die dann in unsere Beratung mit einflie√üen. Dies geht nat√ľrlich auch √ľber alle anderen Wege, Kontaktdaten stehen in der Spalte rechts.

TIPP: Je fr√ľher ein Vorschlag eingereicht wird, desto mehr Zeit hat er Stimmen und Kommentare zu sammeln!

Leider startete die Online-Beteiligung erst relativ sp√§t. Daher konnte ‚Äěder 18. Sachverst√§ndige‚Äú ‚Äď also alle Internet-Nutzer ‚Äď bisher nur teilweise eingebunden werden. Wir beachten auch die bisherigen Vorschl√§ge aus der Zeit vor den Handlungsempfehlungen. Aber da das wichtigste sowieso die nun anstehenden Handlungsempfehlungen sind, ist es besonders wichtig hier Ende Original-Link -->teilzunehmen. Also: Vorschl√§ge einreichen, kommentieren, abstimmen!

Echte Beteiligung statt unverbindlicher Anhörung

Donnerstag, 10. März 2011

Nach langem Hin und Her in den letzten Monaten gibt es nun eine offizielle Adhocracy-Instanz f√ľr die Enquete-Kommission ‚ÄěInternet und digitale Gesellschaft‚Äú. Nachdem die Koalitionsmehrheit in der IuK-Kommission des Bundestages die Einf√ľhrung eines B√ľrgerbeteiligungswerkzeuges vorerst gestoppt hat, ist es nun einer Initiative einiger Sachverst√§ndiger zu verdanken, dass die Beteiligung des 18. Sachverst√§ndigen doch noch starten kann.

Ich hoffe, dass die Onlinebeteiligungs-AG sich jetzt schnell auf Verfahren einigt, die auch eine wirkliche Mitsprache erm√∂glichen. Eine Beteiligung lediglich in Form einer unverbindlichen Anh√∂rung ist uns nicht genug. Nur wenn die Diskussionsergebnisse aus Adhocracy auch wirklich Eingang in die Arbeit und Berichte der Projektgruppen findet, werden sich B√ľrgerinnen und B√ľrger mit ihrer Expertise und ihren Meinungen auch einbringen.

DIE LINKE hat daher f√ľr die Erarbeitung der Beteiligungsprozesse einige Kriterien formuliert (PDF) und wird diese in die Beratungen der Onlinebeteiligungs-AG einbringen.

Bitte mitmachen

Dienstag, 01. März 2011

Die Ende Original-Link -->Beteiligung der √Ėffentlichkeit ist f√ľr uns ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Enquete-Kommission. Deshalb haben wir uns von Anfang an f√ľr die Bereitstellung von Blog, Forum und Ende Original-Link -->Twitter-Kanal eingesetzt. Die Beteiligungsm√∂glichkeiten wollen wir mit der Nutzung von Adhocracy erweitern. Dies muss deshalb auch nicht der letzte Schritt bleiben.

Die erfolgreiche Arbeit an Texten verlangt Zeit, Engagement und die Bereitschaft aufeinander zuzugehen. Sie lässt sich nicht verordnen, kann aber auch erst dann beginnen, wenn eine Grundlage gelegt ist. Diese Grundlage bilden Texte aus der Enquete-Kommission.

Daher haben wir der Arbeitsgruppe Online-Beteiligung der Enquete-Kommission ein Konzept in drei Stufen vorgeschlagen, das von der Ver√∂ffentlichung √ľber die Arbeit in Adhocracy bis zur Ber√ľcksichtigung der Diskussionen des ‚Äě18. Sachverst√§ndigen‚Äú in den Projektgruppen reicht.

Der erste und wichtigste Schritt ist die m√∂glichst schnelle Ver√∂ffentlichung aller bereits freigegebenen, bislang aber noch nicht online verf√ľgbaren Inhalte. Weiterhin sollten im Einvernehmen abgestimmte Textteile, Fragen oder auch diskussionsw√ľrdige Passagen aus den Projektgruppen ver√∂ffentlicht werden. Nur im Konsens ist ein erfolgreicher Start dieses Werkzeugs gew√§hrleistet.

Damit sind die Voraussetzungen f√ľr die Diskussion auf Adhocracy gegeben. Die Zeit bis zum Zwischenbericht zu Ostern 2011 ist knapp. Wir freuen uns auf m√∂glichst viele Nutzerinnen und Nutzer die sich mit ihren Vorschl√§gen aktiv beteiligen und bedanken uns bei allen, die dies vor allem nat√ľrlich in ihrer Freizeit auf sich nehmen.

Jens Koeppen und Ende Original-Link -->Jimmy Schulz

Rechtliche Pr√ľfung zu Adhocracy

Donnerstag, 24. Februar 2011

Ich begr√ľ√üe das heutige Ergebnis der rechtlichen Pr√ľfung zur Betreuung von Adhocracy. Die Pr√ľfung hat ergeben, dass das Sekretariat der Enquete-Kommission das Tool betreuen darf, auch wenn es au√üerhalb des Deutschen Bundestages liegt. Die Vorgehensweise wurde heute auch durch den √Ąltestenrat des Bundestages gebilligt. Damit besteht die notwendige Rechtssicherheit. Jetzt gehen wir den n√§chsten Schritt.

Mit dem Kommissions-Sachverst√§ndigen Alvar Freude habe ich bereits besprochen, die Adhocracy-Entwickler zu bitten, alle Kommissionsmitglieder, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie das Sekretariat so schnell wie m√∂glich in die Feinheiten des Tools einzuweisen. Ich m√∂chte die Veranstaltung in der n√§chsten Sitzungswoche durchf√ľhren. Daf√ľr habe ich den 14. M√§rz um 18 Uhr vorgeschlagen.